ITler in der Green IT optimieren Prozessabläufe

Green IT – Nachhaltigkeit in der Informationstechnologie

Per WhatsApp ein paar Nachrichten schreiben, sich unterwegs mit einem Handyspiel ablenken oder entspannt eine Serie beim Lieblingsstreaminganbieter ansehen: Im Alltag verschwendet man kaum einen Gedanken daran, was man damit eigentlich alles für Ressourcen verbraucht. Dabei stecken z.B. hinter der einfachen Nachricht „Wie geht es dir?“ viele Prozesse, die Energie benötigen. Das Handy braucht Energie, die Verbindung der App mit dem Internet, die Rechenzentren, die Speicherung der Daten und die Kühlung der Rechenzentren, damit sie nicht überlasten… Es ist also sehr wichtig diese Prozesse zu optimieren und den Energieverbrauch so niedrig wie möglich zu halten. Und genau damit beschäftigt sich ein:e Informatiker:in in der Green IT.  

 

Was ist Green IT?

Green IT oder auch Grüne Informationstechnologie beschäftigt sich mit der Nachhaltigkeit von technischen Systemen und Medien, wie Kommunikationssystemen, Netzwerken und vielem mehr. Dabei werden immer wieder neue Wege gesucht, um den Lebenszyklus der benötigten Geräte von der Herstellung bis zur Entsorgung zu optimieren und den Rohstoffverbrauch nachhaltig zu senken. Expertinnen und Experten in der Green IT arbeiten beispielsweise als Controlling Expert oder in der Strategischen IT-Planung, legen ihren Schwerpunkt aber ganz besonders auf den Faktor Nachhaltigkeit. Sie beraten Unternehmen, optimieren die Effizienz der Prozesse, um Ressourcen zu schonen und zeichnen sich durch eine gute Organisation, Planung und Kenntnis der Umweltrechtlinien aus. Dabei behalten sie immer die neusten Trends, Entwicklungen und Möglichkeiten zum Thema Nachhaltigkeit im Blick. Auch die richtige Entsorgung der Abfälle im Medienbereich gehören zu ihren Aufgaben. Dabei prüfen sie, ob alte Geräte ganz oder teilweise recycelt oder fachgerecht und besonders umweltschonend entsorgt werden können. Green ITler:innen sind also die Umweltheldinnen und -helden der IT-Branche und folgen ihrer Berufung die Welt immer ein bisschen besser zu machen.

 

Welche großen Energieverbraucher in der IT-Branche gibt es?

Die Herstellung von Informationstechnik und ihr Betrieb hat Auswirkungen auf die Umwelt. Der Verbrauch von Rohstoffen, wie Strom und Wasser sind hoch. Dazu kommen noch die Treibhausgasemissionen und das Nutzen von schwer abbaubarem Plastik, das die Umwelt belastet. Der Umweltaufwand der IT ist einer der höchsten in allen Branchen und in Zukunft werden immer mehr Kapazitäten in der Datenverarbeitung, -speicherung und -übertragung benötigt. Die größten Verbrauchsbereiche sind dabei:

  • Rechenzentren und Server
  • Cloud- und Edge-Computing
  • Künstliche Intelligenz
  • Videostreaming
  • Social Networking
  • Big Data

 

So hat sich der Energieverbrauch von Rechenzentren verändert

Der Verbrauch von Ressourcen hat sich mit der Digitalisierung immer weiter verändert. Von 2019 auf 2020 hat sich zum Beispiel der Energiebedarf von Servern und Rechenzentren um ganze 7% erhöht. Natürlich arbeiten viele kluge Köpfe daran Technologien effizienter zu machen und in vielen Bereichen wird auch auf schonende Ressourcennutzung geachtet. So hat sich die Effizienz der Rechenzentren, also z.B. Kühlung oder Unterbrechungsfreie Stromversorgung, von 2010 bis 2020 um 21% gesteigert. Doch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) erklärt zum Energieverbrauch:

“Durch Entwicklungen der Digitalisierung wie Künstlicher Intelligenz (KI) oder Blockchain-Technologie steigt der Energiebedarf insbesondere für Rechenzentren erheblich an. Nach Fachschätzungen wird vor allem der Energiebedarf der Server durch die hohe Nachfrage an Rechenleistung in deutschen Rechenzentren vom Jahr 2015 bis zum Jahr 2025 um mehr als 60 Prozent steigen.“

Das bedeutet: Die Ressourcennutzung wird zwar immer effizienter und besser, doch die Nachfrage nach immer mehr Rechenleistung und Speicherung lässt den Energiebedarf zukünftig noch viel höher steigen.

 

Was kann ein:e Green ITler:in verbessern?

Wenn immer mehr Strom und Geräte gebraucht werden, können ITler:innen in der Green IT denn überhaupt etwas bewirken? Ja! Denn sie stellen sicher, dass Geräte und Dienstleistungen nach ökologischen Kriterien beschafft bzw. ausgeführt werden. Dabei achten sie auf effiziente Geräte, die ressourcenschonend hergestellt wurden und eine lange Lebensdauer haben. So fallen weniger Kosten für Neugeräte an. Außerdem prüfen sie umweltfreundliche Wege, um defekte Geräte zu entsorgen oder zu recyceln und achten darauf laufenden Medien- und Kommunikationsgeräte, Server, Rechner und mehr perfekt zu vernetzen, um unnötige Zusatzaufwendungen, wie Stromverbrauch und Co. zu reduzieren. Als Informationstechniker:in in der Green IT können Sie nicht alleine die Welt retten, doch Sie können dafür sorgen, dass die Umwelt geschont wird und die Aufmerksamkeit auf eine nachhaltige IT steigt. Bereiten Sie den Weg für eine bessere Zukunft mit Green IT!

 

So werden Sie ITler:in in der Green IT

Um in der Green IT Fuß zu fassen, brauchen Sie erst einmal die notwendigen Grundkenntnisse in der IT-Branche. Diese können Sie in einer Weiterbildung oder IT-Umschulung erlernen und sich auf Ihren Job in der Green IT vorbereiten. Mit der Berufserfahrung und Ihren Fachkenntnissen können Sie sich schließlich auf eine Tätigkeit in der nachhaltigen Informationstechnik spezialisieren.

Tipp: Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob die Green IT zu Ihnen passt oder wie genau Sie dort einen passenden Job finden, melden Sie sich gerne zu einer kostenlosen und individuellen Beratung bei uns an. Wählen Sie online Ihren Wunschtermin aus oder rufen Sie uns an. Wir helfen Ihnen weiter!

 

Fazit

Moderne Technologien benötigen viel Energie, Wasser und Materialien und sorgen dafür, dass viele Abfälle entstehen. Das wird sich auch in Zukunft immer mehr verstärken. Doch in der Green IT arbeiten Informationstechniker:innen aktiv daran die Umwelt zu schonen und nur die nötigsten Ressourcen zu nutzen. Effizienz und Nachhaltigkeit stehen dabei im Vordergrund. ITler:innen in der Green IT sind somit die Umweltmanager der technologischen Branche und haben immer ein Auge auf die neusten, nachhaltigen Entwicklungen und Möglichkeiten in der Industrie. Sie kommunizieren wertvolle Änderungen im Prozessablauf ganz im Sinne der Erde und arbeiten aktiv für eine nachhaltige Zukunft.

 

IT - Informationstechnologie

Melanie Balzer
Melanie Balzer