Gesicht einer Frau, die auf KI Elemente Blickt

Datenschutz im Zeitalter der Künstlichen Intelligenz (KI).

Datenschutz ist ein Grundrecht, das in der heutigen digitalen Welt immer mehr an Bedeutung gewinnt. Mit dem technologischen Fortschritt werden immer mehr Daten gesammelt, verarbeitet und analysiert, um personalisierte Dienstleistungen oder Produkte anbieten zu können. Doch was passiert mit diesen Daten, wenn sie von künstlicher Intelligenz (KI) verwendet werden? Wie können wir sicherstellen, dass unsere Privatsphäre und unsere informationelle Selbstbestimmung gewahrt bleiben? In diesem 2-teiligen Blogbeitrag wollen wir diesen Fragen nachgehen und aufzeigen, was insbesondere Unternehmen im Hinblick auf den Umgang mit personenbezogenen Daten wissen und beachten müssen, wenn sie KI einsetzen oder entwickeln.

 

Datenschutz und KI – eine Einführung

Vor dem Fokus auf die Probleme und Lösungen des Datenschutzes im Zeitalter der Künstlichen Intelligenz wollen wir einige grundlegende Begriffe und Konzepte klären.

Datenschutz ist ein Begriff, der zum Teil unterschiedlich definiert und interpretiert wird. Je nach Sichtweise wird Datenschutz als Schutz vor missbräuchlicher Datenverarbeitung, als Schutz des Rechts auf informationelle Selbstbestimmung, als Schutz des Persönlichkeitsrechts bei der Datenverarbeitung und auch als Schutz der Privatsphäre verstanden. Datenschutz bedeutet also, dass jeder Mensch grundsätzlich selbst entscheiden kann, wem welche seiner persönlichen Daten, wann zugänglich sein sollen.

Personenbezogene Daten sind alle Informationen, die sich auf eine bestimmte oder bestimmbare natürliche Person beziehen. Dies können z.B. Name, Anschrift, Geburtsdatum, Telefonnummer, E-Mail-Adresse oder auch IP-Adresse sein. Aber auch Merkmale wie Geschlecht, Alter, Beruf, Gesundheit oder Hobbys können personenbezogene Daten sein, wenn sie einer bestimmten Person zugeordnet werden können.

Datenverarbeitung ist jeder Vorgang oder jede Vorgangsreihe im Zusammenhang mit personenbezogenen Daten. Dazu gehört beispielsweise das Erheben, Erfassen, Speichern, Verändern, Übermitteln oder Löschen von Daten. Die Datenverarbeitung kann manuell oder automatisiert erfolgen.

Künstliche Intelligenz (KI) ist ein Oberbegriff für verschiedene Methoden und Technologien, die es Maschinen oder Programmen ermöglichen, menschenähnliche Fähigkeiten zu erlernen oder auszuüben. Dazu gehören beispielsweise das Erkennen von Sprache oder Bildern, das Verstehen von Texten oder das Lösen von Problemen. KI basiert in der Regel auf großen Datenmengen und komplexen Algorithmen.

Das Tool chatGPT ist in aller Munde – aber wussten Sie, dass täglich neue Programme, Plugins und Addons veröffentlicht werden? Gerade aufgrund der sehr hohen Veröffentlichungsgeschwindigkeit ist es wichtig, sich frühzeitig Gedanken über den Datenschutz im Zusammenhang mit Künstlicher Intelligenz zu machen und ein Bewusstsein für diese Thematik zu schaffen.

Algorithmen sind eine Reihe von Anweisungen oder Regeln, um ein bestimmtes Ziel oder Ergebnis zu erreichen. Sie können einfach oder komplex sein und verschiedene Ein- oder Ausgänge haben. Algorithmen können auch selbstständig lernen und sich anpassen, indem sie Muster oder Beziehungen in Daten erkennen. Dies wird als maschinelles Lernen (ML) bezeichnet.

 

Anwendungsbereiche von KI

KI hat viele Anwendungsbereiche in verschiedenen Branchen und Bereichen des Lebens. Zum Beispiel kann KI verwendet werden, um:

  • Suchmaschinen zu verbessern
  • Sprachassistenten zu entwickeln
  • Gesichtserkennung zu ermöglichen
  • Medizinische Diagnosen zu unterstützen
  • Verkehrssysteme zu optimieren
  • Spiele zu gestalten
  • Kunst zu erschaffen

KI bietet viele Chancen und Vorteile für Gesellschaft und Wirtschaft. KI birgt aber auch Risiken und Herausforderungen für den Datenschutz. Welchen Herausforderungen und Risiken sich insbesondere Unternehmen stellen müssen, die KI für die Verarbeitung personenbezogener Daten nutzen, lesen Sie im nächsten Teil.

Wenn Sie sich für das Thema Datenschutz im Zeitalter der Künstlichen Intelligenz interessieren und mehr darüber erfahren möchten, haben wir einen Tipp für Sie: Die TÜV Rheinland Datenschutzkonferenz, die am 26. und 27. Oktober in Hamburg und online stattfinden wird.

Bei einer Anmeldung in der Zeit vom 20.06.-31.07.2023 erhalten Sie zudem einen Nachlass von 100,00 € auf den regulären Konferenzpreis – zzgl. MwSt.. Geben Sie bei der Buchung lediglich den Code #Summerspecial23 an und sichern Sie sich Ihren Platz bei der 5. TÜV Rheinland Datenschutzkonferenz.

Keyvisual_Datenschutzkonferenz

Melanie Balzer